Aktuelles

BSI-Umfrage zur IT-Sicherheit im Homeoffice

Foto (Header): © Zerbor – stock.adobe.com

Homeoffice oder Remote Work kann eine Angriffsfläche für Hacker bieten. Doch obwohl Homeoffice aktuell und zukünftig eine maßgebliche Rolle in unserem Arbeitsalltag einnimmt, werden zu wenige technische und organisatorische Sicherheitsmaßnahmen getroffen, um die „Angriffsfläche Homeoffice“ ausreichend zu sichern. Zu diesem Ergebnis kommt das BSI, das eine bundesweite repräsentative Umfrage durchgeführt hat, in der 1.000 Unternehmen zur ihrer Homeoffice-Situation befragt wurden.

In der Umfrage geben 58 % der befragten Unternehmen an, das Angebot zum Homeoffice auch nach der Pandemie aufrechtzuerhalten oder sogar auszuweiten.

Die häufigste Antwort auf die Frage, welche technischen Sicherheitsmaßnahmen im Unternehmen bereits umgesetzt wurden, ist die Einrichtung eines VPN (Virtual Private Network). Jedoch managen nur 38 % der befragten Unternehmen die Sicherheit von Handys, Laptops, Tablets und weiteren mobilen Endgeräten mit Verbindung zum Firmennetzwerk.

„Insgesamt zeigt sich so bei der Umsetzung von technischen und organisatorischen Maßnahmen ein ungenügendes Bild: Zu viele Unternehmen vernachlässigen Cyber-Sicherheitsmaßnahmen.Während einfache Maßnahmen wie der Passwortschutz meist noch umgesetzt werden, werden viele weitere empfohlene Maßnahmen nur von einigen Unternehmen umgesetzt. Deutlich zeigt sich, dass Kleinst- und Kleinunternehmen hier besonderen Nachholbedarf haben. Die Ergebnisse zeigen zudem, dass nur wenige Unternehmen, trotz erhöhter Angriffsfläche, weitere Schutzmaßnahmen zur Absicherung des Home-Offices planen. Diese Ergebnisse spiegeln sich auch in den Ausgaben für Cyber-Sicherheit wider: Über 50 % der Unternehmen investieren weniger als 10 % der IT-Ausgaben in Cyber-Sicherheit. Das BSI empfiehlt, mindestens 20 % der IT-Ausgaben in Cyber-Sicherheit einzuplanen.“

(BSI (Hrsg.): IT-Sicherheit im HOME-OFFICE. Unter besonderer Berücksichtigung der Covid-19 Situation. Ergebniskurzbericht einer repräsentativen Umfrage des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Bonn 2021.)

Fünf grundlegende Tipps des BSI für mehr Cyber-Sicherheit im Homeoffice:

  • VPN einrichten
  • Mehr-Faktor-Authentifizierung nutzen
  • Mobile-Device-Management einsetzen
  • Regelmäßige Updates machen
  • Qualifizierte Dienstleister fragen

(Quelle: https://www.bsi.bund.de)

Weitere Tipps zu Datenschutz und IT-Sicherheit im Homeoffice finden Sie auch im Beitrag „Homeoffice & Mobile Office – Herausforderungen beim Datenschutz“.

JETZT ABONNENT WERDEN UND KEINE AUSGABE VERPASSEN:

Infodienst Datenschutz für Praktiker

Infodienst Datenschutz für Praktiker

Hinterlassen Sie einen Kommentar